Zuverdienst Blog

Das Projekt Zuverdienst

Rechtsfragen zum Zuverdienst in einem Workshop mit Prof. Dr. Peter Mrozynski erörtert.

In einem Workshop beim Paritätischen Gesamtverband in Berlin erörterten Zuverdienstexperten und- expertinnen aus ganz Deutschland im Juni diesen Jahres Rechtsfragen zum Thema Zuverdienst mit dem Rechtsexperten Prof. Dr. Mrozynski. Insbesondere ging es dabei um die vorhandenen Fördermöglichkeiten , die Auswirkung des Mindestlohngesetzes und die Anrechnung des Zuverdienstes. Eine von Herrn Prof. Mrozynski erstellte Expertise zu diesen Fragen finden Sie hier.Sozialrechtliche Fragestellungen.docx (25,6KB)

Positionspapier zum Zuverdienst an das BMAS verschickt

In einem siebenseitigen Positionspapier hat die Projektgruppe „Zuverdienst“ zusammen mit der FAF gGmbH die wichtigsten Problemfelder hinsichtlich des Teilhabeangebotes „Zuverdienst“ benannt und Empfehlungen für die zukünftige Ausgestaltung formuliert. Das Positionspapier wurde nach Vorgesprächen mit der Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Gabriele Lösekrug-Möller an das BMAS geschickt. Damit ist die Hoffnung verbunden, dass die Überlegungen in die aktuelle Diskussion um die Reform der Eingliederungshilfe einfließen. Das Positionspapier steht hier zum download zur Verfügung.Positionspapier Zuverdienst.pdf (171,2KB)

"Augsburger Allgemeine" berichtet über neues Zuverdienstprojekt

Seit 2014 vermittelt ein Zuverdienstprojekt der Lehmbaugesellschaft in Augsburg psychisch kranken Menschen geringfügige Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Ein Ansatz, der neben den klassischen Zuverdienstmöglichkeiten (bei Zuverdienst- oder Integrationsfirmen) zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Erfahrungen und Erfolge waren es der „Augsburger Allgemeinen“ wert darüber zu berichten. Der Bericht steht hier zur Verfügung.Bericht Augsburg.pdf (881,1KB)

"Handbuch Arbeit" in überarbeiteter Fassung veröffentlicht

Das im Psychiatrie-Verlag erschienene „Handbuch Arbeit“ ist im vergangenen Jahr überarbeitet und um einige Beiträge erweitert worden. Es gibt einen kompletten Überblick darüber, wie und wo psychisch erkrankte Menschen in Deutschland in Arbeit kommen können. Die aktuelle Version ist nunmehr als Printausgabe im Buchhandel oder direkt beim Psychiatrie Verlag (auch als- e-book Version) erhältlich. Nähere Informationen stehen hier als download zur Verfügung: Flyer Handbuch Arbeit.pdf (3,1MB)

BAG WfbM will in Zukunft auch Zuverdienstangebote vorhalten

In ihren Kernpunkten für die Weiterentwicklung von Werkstätten bezieht auch die BAG WfbM Stellung zum Thema niedrigschwelliger Zuverdienst. In der Broschüre „Perspektive Mensch“ heißt es auf Seite 13 dazu, dass die Werkstätten neben den heute schon möglichen Werkstattleistungen in Zukunft auch weitere individuell maßgeschneiderte Arbeitsangebote wie z.B. den „Zuverdienst nach individueller Absprache“ vorhalten können. Die Broschüre steht hier zum download zur Verfügung: perspektive_mensch_internet.pdf (2,10 mb)

Hohes Interesse am Thema Zuverdienst auf dem Fachtag Arbeit in Erfurt

In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für soziale Psychiatrie (DGSP e.v.) fand am 12. März dieses Jahres in Erfurt die Tagung „Ich arbeite“ statt. Mehr als 120 Teilnehmer/innen hatten an diesem Tage Gelegenheit sich über die aktuellen Entwicklungen und die arbeitsspezifischen Teilhabemöglichkeiten für psychisch kranke und behinderte Menschen zu informieren. 
Der Schwerpunkt der Tagung lag auf dem Thema „Zuverdienstmöglichkeiten“, und in diesem Zusammenhang wurde auch das aktuelle Zuverdienstprojekt mit seinen Zielsetzungen und geplanten Produkten vorgestellt. Die Tagungsdokumentation steht hier auf der Website der DGSP zur Verfügung.

Positionspapier zum Zuverdienst an die Staatsekretärin im BMAS verschickt

Um den politischen Entscheidungsprozess im Zusammenhang mit der Eingliederungshilfereform im Sinne der Zuverdienstangebot mitzugestalten, hat die BAG Integrationsfirmen im Rahmen des Zuverdienstprojektes in Zusammenarbeit mit der FAF GmbH ein Positionspapier erarbeitet. Dieses wurde nach entsprechenden Vorgesprächen an die Parlamentarische Staatssekretärin im BMAS Frau Lösekrug-Möller verschickt. Das Positionspapier steht hier zum download zur Verfügung.

PositionspapierZuverdienst BAG-IF.pdf (205,95 kb)

Leitlinien zur Förderung, Errichtung und zum Betrieb von Zuverdienstmöglichkeiten in Hessen beschlossen

In einem zweijährigen Prozess wurden in den Jahren 2012-2014 im Bundesland Hessen in einer Arbeitsgruppe der Vertragskommission „Leitlinien zur Förderung, Errichtung und zum Betrieb von Zuverdienstmöglichkeiten für behinderte Menschen im Rechtskreis des SGB XII“ erarbeitet. Beteiligt waren Vertreter des Hessischen Landkreistages, des Hessischen Städtetages, des Landeswohlfahrtsverbandes sowie der Liga der freien Wohlfahrtspflege und der privaten Anbieter. Seit 01.01.2015 sind diese Leitlinien nunmehr in Kraft und die ersten Projekte haben ihre Planungen auf diese neuen Richtlinien hin ausgerichtet.

Die Leitlinien stehen hier zum download zur Verfügung:
Leitlinien Förderung Zuverdienst Hessen.pdf (3,19 mb)

Berliner Zuverdienstwegweiser erschienen

Der Berliner Zuverdienstwegweiser 2014 ist als Druckversion erschienen. 
In der aktualisierten Broschüre werden 85 Zuverdienstprojekte mit Angaben über Zugänglichkeit und Wartezeiten vorgestellt. Sie erhalten den Berliner Zuverdienstwegweiser gegen eine Schutzgebühr von 8,00 € zuzüglich 1,50 € Versandkosten unter der folgender Adresse: 
 Perspektive Zehlendorf e.V. 
Tageszentrum Bestellung 
Zuverdienstwegweiser 
Machnower Strasse 3 
14165 Berlin 

 Tel. 030-84851796 
e-mail: bs@perspektive-zehlendorf.de